Technologie-Metalle

Schlüsselwerkstoffe für die Hightech-Industrie: Pulver, Compounds, Halbzeuge und kundenspezifische Bauteile aus Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob, Rhenium und deren Legierungen.
refraktärmetalle.jpg

Hochleistungskeramik

Faszinierende Werkstoffe für Maschinenbau, Medizintechnik und mehr: Pulver und Bauteile
u.a. aus Aluminiumoxid, Aluminiumtitanat, Siliciumcarbid, Siliciumnitrid, Zirkonoxid sowie SOFC-Pulver.
ingenieurkeramik.jpg

AMPERIT® Thermische Spritzpulver

Hochwertige thermische Spritzpulver für anspruchsvolle Anwendungen in der Luftfahrt, Automobil-, Energie- und Öl & Gas-Industrie: Carbide, Oxide, MCrAlYs, Molybdän sowie Metalle und Legierungen.
amperit.jpg

Refraktärmetall-Recyling, Extrusions-, Walz- und Strangpress-Dienstleistungen

Recycling von Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob und Rhenium. Hochpräzise und CNC gesteuerte Maschinen für Langschmieden, Strangpressen, Warm- und Kaltwalzen von Reinmetallen und Metalllegierungen.
wolfram recycling.jpg

News:

Newsarchiv
Donnerstag, 16.10.2014

H.C. Starck präsentiert Hochleistungsbauteile auf dem HärtereiKongress 2014 in Köln

Köln, 16. Oktober 2014 -- H.C. Starck unterstützt das schnelle Wachstum der industriellen Ofenproduktion mit Hochtemperaturwerkstoffen und Halbfertigkomponenten, die speziell für Hochofenanwendungen entwickelt wurden. Besuchen Sie H.C. Starck auf dem HärtereiKongress 2014 in Köln vom 22. bis 24. Oktober, wo das Unternehmen sein umfassendes Produktportfolio für die Wärmebehandlungsbranche ausstellt.
Mittwoch, 17.09.2014

H.C. Starck verleiht Promotionspreis für Nachwuchswissenschaftler

München, 17.09.2014. Der H.C. Starck-Promotionspreis, mit dem der Spezialchemiekonzern H.C. Starck Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Festkörperchemie und Materialforschung fördert, geht in diesem Jahr an Pascal Hartmann von der Universität Gießen und Michael Schöneich von der Universität Dresden. Christoph Schnitter, Leiter Forschung & Entwicklung für Tantal- und Niobpulver, übergab den Preis auf der Vortragstagung der Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 16. September in Dresden.