Technologie-Metalle

Schlüsselwerkstoffe für die Hightech-Industrie: Pulver, Compounds, Halbzeuge und kundenspezifische Bauteile aus Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob, Rhenium und deren Legierungen.
refraktärmetalle.jpg

Hochleistungskeramik

Faszinierende Werkstoffe für Maschinenbau, Medizintechnik und mehr: Pulver und Bauteile
u.a. aus Aluminiumoxid, Aluminiumtitanat, Siliciumcarbid, Siliciumnitrid, Zirkonoxid sowie SOFC-Pulver.
ingenieurkeramik.jpg

AMPERIT® Thermische Spritzpulver

Hochwertige thermische Spritzpulver für anspruchsvolle Anwendungen in der Luftfahrt, Automobil-, Energie- und Öl & Gas-Industrie: Carbide, Oxide, MCrAlYs, Molybdän sowie Metalle und Legierungen.
amperit.jpg

Refraktärmetall-Recyling, Extrusions-, Walz- und Strangpress-Dienstleistungen

Recycling von Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob und Rhenium. Hochpräzise und CNC gesteuerte Maschinen für Langschmieden, Strangpressen, Warm- und Kaltwalzen von Reinmetallen und Metalllegierungen.
wolfram recycling.jpg

News:

Newsarchiv
Mittwoch, 18.06.2014

Finanzchef Ludger Heuberg verlässt die H.C. Starck-Gruppe
Dr. Matthias Schmitz wird neuer Group CFO

München, 18.06.2014. Ludger Heuberg, Group CFO und Mitglied des Executive Boards, wird die H.C. Starck-Gruppe Anfang Juli 2014 verlassen, um sich neuen geschäftlichen Aufgaben zu widmen. Er steht den Gesellschaftern von H.C. Starck, Advent International und The Carlyle Group, aber weiterhin beratend zur Verfügung. Ludger Heuberg hatte den Aufsichtsrat von H.C. Starck gebeten, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Der Aufsichtsrat hat diesem Wunsch mit Bedauern entsprochen.

Donnerstag, 03.04.2014

Schwächere Konjunkturentwicklung und Nachfragerückgang belasten H.C. Starck-Geschäft 2013

München, 3. April 2014. H.C. Starck, einer der führenden Hersteller von kundenspezifischen Pulvern und Bauteilen aus Technologie-Metallen und technischer Keramik, hat 2013 ein herausforderndes Geschäftsjahr absolviert. Nach zwei starken Wachstumsjahren erwirtschaftete das Unternehmen 2013 einen Umsatz von 703,9 Millionen Euro und blieb damit unter dem Vorjahreswert von 862,9 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte das Unternehmen weltweit 2.834 Mitarbeiter (2012: 2.926).