AMPERIT® OXIDE - Höchste Zuverlässigkeit durch exzellenten Verschleißschutz sowie chemische und thermische Beständigkeit

Oxidhaltige thermische Spritzpulver bilden harte und verschleißbeständige Beschichtungen, schützen Bauteile selbst vor höchsten Temperaturen und können elektrisch isolierend wirken.

Portfolio und Anwendungsspektrum

Wir bieten oxidhaltige thermische Spritzpulver auf Basis von Zirkonoxid (ZrO2), Aluminiumoxid (Al2O3), Titanoxid (TiO2) und Chromoxid (Cr2O3):

AMPERIT® Aluminiumoxide werden für harte, verschleißbeständige und elektrisch isolierende Beschichtungen verwendet. Typische Einsatzbeispiele sind Farbduktoren, Druckwalzen, Presswalzen für die Papiererzeugung, Fadenführungen in Textilmaschinen sowie Haushaltsgeräte.

AMPERIT® Chromoxide ergeben harte und extrem verschleißbeständige sowie säure- und alkoholunlösliche Beschichtungen. Sie eignen sich für Gleitringdichtungen, Textilmaschinen, Wälzlagerringe und Walzen in der Druckindustrie.

AMPERIT® Oxide mit yttriumstabilisiertem Zirkonoxid verfügen über eine sehr hohe Temperaturwechselbeständigkeit, isolierende Eigenschaften sowie Heißgaskorrosionsbeständigkeit. Sie werden daher in Hochtemperaturanwendungen in Flug- und Gasturbinen oder in Verbrennungsmotoren eingesetzt.

AMPERIT® Oxide für Hochtemperatur-Brennstoffzellen

Speziell für den Einsatz in Brennstoffzellen hat H.C. Starck eine neue Serie von AMPERIT® Oxiden entwickelt:

AMPERIT® Oxide mit Mangan wurden speziell für Atmosphärisches Plasmaspritzen entwickelt. Zum Schutz gegen Chromabdampfung bildet LSM auf Interkonnektoren eine dichte Beschichtung mit geringer Porosität. Ihre feine Struktur ergibt eine glatte Oberfläche und ihre hohe Reinheit sorgt für einen geringen ohmschen Widerstand.

AMPERIT® Oxide mit Mangan-Kobalt-Eisen (MCF) schützen sehr gut gegen Chromabdampfung speziell auf ferritischem Stahl.

Neben den AMPERIT® Oxiden können auch feinere Pulver für das Beschichten über Pastendruckverfahren, Bandgießverfahren oder Suspensionsspritzen zur Verfügung gestellt werden. H.C. Starck bietet zum Beispiel feine AMPERGY® LSCF und LSM Pulver, die im Druckverfahren auf die Kathoden der Hochtemperatur-Brennstoffzellen aufgebracht werden.

Der Einsatz von Suspensionen anstelle von Beschichtungspulvern ermöglicht noch geringere Oberflächenrauheiten sowie Schichtdicken von nur 10-50 μm. Dank unserer Expertise und verschiedener Kooperationen mit Forschungsinstituten und Kunden sind wir ein bevorzugter Ansprechpartner für die Entwicklung von Suspensionen für das Suspensionsspritzen von Oxidpulvern.

Eigenes Testlabor

H.C. Starck verfügt über anwendungstechnisches Knowhow und fundiertes Materialwissen für kundenspezifische Produktlösungen: von der Pulverentwicklung und -optimierung über die Schichtbewertung bis zur anwendungstechnischen Beratung. Langjährige Partnerschaften mit OEMs (Original Equipment Manufacturers) und Spritzanlagenherstellern sowie gemeinsame Entwicklungen und Forschungskooperationen machen H.C. Starck zum erfahrenen und zuverlässigen Partner für die Materialversorgung. Zur Erprobung von kundenspezifischen Prototypen steht ein eigenes Testlabor zur Verfügung.