03.07.2019

H.C. Starck mit Umsatz-Plus und neuer Struktur

  • Bereinigter Jahresumsatz der Gruppe um 23 Prozent auf 581,7 Millionen Euro gestiegen
  • Zukunftsorientierte Investitionen für stetiges Wachstum in attraktiven Geschäftsfeldern
  • Neugestaltung der Unternehmensstruktur durch die Schaffung der eigenständigen Serviceeinheiten Chemitas und ChemiLytics
  • Fortsetzung der gestarteten Initiativen und Programme zur Steigerung von Umsatz und Profitabilität
  • Strategische Weiterentwicklung der Division CER durch Verkauf an die japanische Kyocera-Gruppe und der Chemitas an eine Beteiligungsgesellschaft rund um Wilhelm Plumpe im aktuellen Geschäftsjahr

München, 3. Juli 2019. H.C. Starck, einer der führenden Hersteller von kundenspezifischen Pulvern und Bauteilen aus Technologie-Metallen und technischer Keramik, verzeichnet für 2018 eine deutliche Umsatzsteigerung. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 wurde ein Gesamtumsatz in Höhe von 691,7 Millionen Euro erzielt. Der um die unterjährig verkauften Divisionen Tantalum & Niobium bzw. Surface Technology and Ceramic Powders (STC) bereinigte Umsatz stieg um 23 Prozent auf 581,7 Millionen Euro. Wichtigster externer Erfolgsfaktor war das positive wirtschaftliche Umfeld in den Endindustrien. Zudem haben die verstärkten Vertriebsanstrengungen, die technologische Weiterentwicklung sowie weiterführende Kosteninitiativen maßgeblich zum Erfolg beigetragen. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte die H.C. Starck Gruppe weltweit rund 1.600 Mitarbeiter.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet H.C. Starck weiterhin positive Entwicklungen innerhalb der einzelnen Divisionen der H.C. Starck Gruppe. Diese Prognose gründet auf den getätigten Investitionen zur Kapazitätssteigerung sowie zur Erschließung neuer Geschäftsfelder.

Im Zuge der strategischen Weiterentwicklung der H.C. Starck Gruppe im Jahr 2018 wurde die Division STC an die schwedische Höganäs-Gruppe, die Division Tantalum & Niobium an die japanische JX-Gruppe sowie der Anteil am Joint Venture Nui Phao an die vietnamesische Masan Group verkauft. Für mehr Informationen hierzu siehe auch die Presseberichte unter https://www.hoganas.com, http://www.nmm.jx-group.co.jp/english/ sowie https://www.masangroup.com/masanresources/investor-center/news.

Für eine optimale, zukunftsweisende Ausrichtung der H.C. Starck Group wurden 2018 mit der Chemitas und der ChemiLytics zwei komplett eigenständige, wettbewerbsfähige Einheiten geschaffen, die nun vermehrt auch für externe Kunden tätig sind.

Division Tungsten Powders: Umsatzsteigerung und Prozessoptimierung

Die Wolfram-Division von H.C. Starck verzeichnete in 2018 erneut ein Umsatz- und Ergebnisplus. Die positive Entwicklung wurde zum einen durch die konsequente Umsetzung der Strategie getragen, die sich beispielsweise im Markterfolg der nanokristallinen Wolframcarbid-Sorten, sowie in der fortgesetzten Kapazitätserweiterung im chinesischen Werk widerspiegelte.

Zum anderen haben zahlreiche Projekte zur Effizienzsteigerung zusätzlich zum positiven Ergebnis der Division beigetragen. So wurde etwa die Auslastung der weltweiten Anlagenkapazitäten weiter optimiert, sowie die Verbesserung und Weiterentwicklung von diversen Produktionsprozessen vorangetrieben.

Advanced Ceramic Components erzielt Rekordumsatz dank weiterer Investitionen

Die Division Advanced Ceramic Components erweiterte bereits 2017 ihre Produktionsflächen um 2.000 m² mit einer neuen Werkshalle in Selb. Schon im darauffolgenden Jahr zeigten die ergriffenen Maßnahmen Wirkung: 2018 erzielte das Unternehmen erneut einen Rekordumsatz. Aufgrund dieser Entwicklungen werden 2019 die Produktionskapazitäten für die Fertigung hochpräziser Bauteile für die Halbleiterindustrie mittels einer weiteren Fertigungshalle mit 1.000 m² Fläche ausgebaut. Das Ziel der Division ist ein kontinuierliches Wachstum durch Kapazitätserweiterung in den bestehenden Branchen und eine Ausweitung der Aktivitäten in chancenreiche Zukunftsmärkte wie Luft- und Raumfahrt. Zur weiteren strategischen Entwicklung wurde 2019 mit der Kyocera-Gruppe ein für die Division strategischer Eigentümer gefunden, der die Aktivitäten der Division und das Werk am Standort Selb weiter stärkt. Der Verkauf der Division wurde am 12.04.2019 abgeschlossen.

Chemitas: Etablierung eines eigenständigen professionellen Standortbetreibers in der Region Harz

Das Jahr 2018 war für die Chemitas GmbH geprägt von der erfolgreichen Einführung neuer Strukturen, die das Unternehmen zu einer vollständig eigenständigen Einheit formten. Damit etabliert sich die Chemitas bei ihren Kunden als verlässlicher und kompetenter Partner in den Bereichen Infrastruktur, Logistik und Site Management. Im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung der H.C.Starck Gruppe wurde die Chemitas mit dem 17.04.2019 an eine Beteiligungsgruppe rund um Wilhelm Plumpe veräußert, die die Aktivitäten des Goslarer Spezialdienstleisters fortführt. 

ChemiLytics: Neuausrichtung als eigenständiges Auftragslabor

Zur Weiterentwicklung der Analytical Services als akkreditiertes Labor mit weltweit führender Kompetenz in der Analyse von Metallpulvern wurde 2018 mit der ChemiLytics GmbH & Co KG eine eigenständige Gesellschaft gegründet. Neben der Eigenständigkeit bei verbesserten Strukturen wurde ein professionelles Laboratory Information and Management System (LIMS) für die optimale Betreuung der Kunden eingeführt. Mit diesen Maßnahmen konnte auch der Umsatz mit externen Kunden weiter gesteigert werden. Weitere Schlüsselinvestitionen für die ChemiLytics umfassen ein neues hochmodernes Röntgenfluoreszenzspektrometer, ein automatisches Dosiersystem für Schmelzmittel und ein vollautomatisches Gasadsorptionsgerät zur Bestimmung der spezifischen Oberfläche.

Fabricated Products erreicht seine Absatzziele bei steigenden Rohstoffpreisen

Die Division Fabricated Products setzt die Programme und Initiativen, die 2017 gestartet wurden, weiter konsequent um. Dies führte zur Erreichung aller Absatzziele bei gestiegenen Rohstoffpreise. Gleichzeitig wurde die Profitabilität der Division verbessert. Zentrale Aufgabe für das Jahr 2019 ist die Umsetzung einer Reihe von Investitionen zur zielgerichteten Entwicklung von Wachstumsfeldern. Beispielhaft sind hierbei die Maßnahmen zur Kapazitätssteigerung in der Spiralrollenlager-Fertigung für die Medizintechnik in Hermsdorf sowie die Erweiterung der Pulverproduktion am Standort Coldwater in Michigan zu nennen.

Darüber hinaus investiert die Division an den beiden Standorten Coldwater und Hermsdorf weiter in den Bereich Additive Manufacturing (3D-Printing) als Schlüsseltechnologie, auch für den Einsatz von Refraktärmetallpulvern. Erste konkrete Anwendungsmöglichkeiten für die in der Division installierten Siebdruck- und Pulverbettverfahren zeigen sich in der Medizin- und der Luft- und Raumfahrttechnik.


Kontakt


Wolfgang Weinseis
Pressestelle H.C. Starck

Tel.: +49 89 24 44 76 - 50
hcstarck@prpetuum.de


Über H.C. Starck www.hcstarck.com

Die H.C. Starck-Gruppe ist ein weltweit führender Anbieter von hochschmelzenden Technologie-Metallen, der wachsende Industriezweige wie die Elektronikbranche, die chemische Industrie, die Automobilindustrie, die Medizintechnik, die Luft- und Raumfahrt, die Energie- und Umwelttechnik sowie den Maschinen- und Werkzeugbau von seinen eigenen Produktionsstandorten in Europa, Amerika und Asien aus versorgt. Ende 2018 beschäftigte das Unternehmen etwa 1.600 Angestellte in Deutschland, den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich und China.


Zurück