Technologiemetallpulver

Schlüsselwerkstoffe für die Hightech-Industrie: Pulver, Compounds, Halbzeuge und kundenspezifische Bauteile aus Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob und deren Legierungen.
pulver_home.jpg
Bauteile aus Technologie-Metallen
Einzigartig konzipierte Produkte aus puren oder legierten Molybdän-, Tantal-, Niob- und Wolfram- Refraktärmetallpulvern zeichnen sich durch ihre außergewöhnlichen Eigenschaften aus, die sie für eine Vielzahl von Hochleistungsindustrien unerlässlich machen.
fabricated_home.jpg

Hochleistungskeramik

Faszinierende Werkstoffe für Maschinenbau, Medizintechnik und mehr: Pulver und Bauteile
u.a. aus Aluminiumoxid, Aluminiumtitanat, Siliciumcarbid, Siliciumnitrid sowie Zirkonoxid.
Hochleistungskeramik
Additive Fertigung und andere pulvermetallurgische Verfahren
Hochqualitative, sphärische Refraktärmetalle (Mo und W Pulver) und 3D- gedruckte Fertigerzeugnisse für zukunftsorientierte Anwendungen der additiven Fertigung und anderen pulvermetallurgischen Verfahren.

additive_fertigung2.jpg

Refraktärmetall-Recyling, Extrusions-, Walz- und Strangpress-Dienstleistungen

Recycling von Wolfram, Molybdän, Tantal und Niob. Hochpräzise und CNC gesteuerte Maschinen für Langschmieden, Strangpressen, Warm- und Kaltwalzen von Reinmetallen und Metalllegierungen.
Refraktärmetall-Recycling

News:

Newsarchiv
Montag, 04.02.2019

Japanische Kyocera übernimmt H.C. Starck Ceramics

  • Führender Anbieter feinkeramischer Komponenten
  • Übernahme sämtlicher Arbeitsverhältnisse

München, 04. Februar 2019 – H.C. Starck verkauft die Tochtergesellschaft H.C. Starck Ceramics GmbH an den japanischen Technologiekonzern Kyocera. Eine entsprechende Vereinbarung haben die H.C. Starck GmbH und die im baden-württembergischen Esslingen ansässige Kyocera Fineceramics GmbH unterzeichnet. Mit dem Vollzug der Transaktion, die noch von der Zustimmung der zuständigen Behörden abhängt, wird im ersten Halbjahr 2019 gerechnet. Die Arbeitsverhältnisse aller aktuell rund 200 Mitarbeiter in der Division Ceramics bleiben bestehen. Weitere Details wurden nicht mitgeteilt.

Donnerstag, 04.10.2018

H.C. Starck Analytical Services wird zu ChemiLytics

Goslar, 4. Oktober 2018 - Ab sofort firmiert das bislang als H.C. Starck Analytical Services bekannte Zentrallabor von H.C. Starck unter dem Namen ChemiLytics GmbH & Co. KG als eigenständige Gesellschaft. Das neue Unternehmen bleibt Teil der H.C. Starck-Gruppe. Interne wie externe Kunden können auch in Zukunft auf das gesamte Leistungsportfolio zurückgreifen und werden weiterhin vom erfahrenen Team der bisherigen Analytical Services betreut.