Bild

Industriekauffrau

Nach meiner Fachhochschulreife im Zweig Wirtschaft habe ich mich für eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei H.C. Starck in Goslar entschieden. Mittlerweile bin ich schon im letzten Ausbildungsjahr.

Es ist toll, dass ich während dieser ganzen Zeit so viel vom Unternehmen sehen und die Netzwerke zwischen den Abteilungen kennenlernen konnte. Direkt zu Beginn der Ausbildung war ich zunächst im Wolframbetrieb. Das ist wichtig, damit auch wir kaufmännischen Auszubildenden die Produktion verstehen. Danach habe ich viele verschiedene Abteilungen kennengelernt: Die Logistik, das Personalwesen, die IT, die Rechnungsprüfung, den Rohstoff- und den technischen Einkauf, den Vertrieb, das Marketing und das Qualitätsmanagement. Bei so vielen unterschiedlichen Themengebieten versuche ich immer aufmerksam zuzuhören und mir alle wichtigen Informationen zu notieren.

Am besten hat mir die Arbeit im Bereich Logistik beziehungsweise Spedition und in der Personalabteilung gefallen. Deshalb freue ich mich auch, dass ich meine abschließende Facharbeit im Bereich Logistik zum Thema Disposition innereuropäischer Lieferungen schreiben darf.

Bei H.C. Starck gefällt mir vor allem der respektvolle und offene Umgang miteinander. Das ist gerade bei der Arbeit mit vielen verschiedenen Abteilungen ein entscheidender Wohlfühlfaktor. Und ich finde es gut, dass ich meine Arbeitszeit aufgrund des Gleitzeitsystems flexibel gestalten kann. Durch die vielen Entwicklungsmöglichkeiten bei H.C. Starck kann ich mich auch nach meiner Ausbildung weiterbilden und höhere Positionen wie die eines Teamleiters anstreben, z. B. durch ein vom Unternehmen gefördertes Studium.