Nui Phao H.C. Starck Tungsten Chemicals Manufacturing

Im Juni 2013 verkündeten H.C. Starck und Nui Phao Mining die Gründung eines Joint Ventures zur Herstellung von Wolfram-Chemikalien in Vietnam.
nui-phao-hc-starck-logo_310.jpg

Nui Phao Mining ist eine Tochtergesellschaft von Vietnams größtem, privaten Mischkonzern Masan Group Corporation. Das Unternehmen besitzt eine der größten bekannten Wolframlagerstätten außerhalb Chinas mit einer zu erwartenden Nutzungsdauer von mehr als 15 Jahren. Nui Phao und H.C. Stark werden jeweils 51% und 49% des Joint Ventures besitzen. Das Joint Venture wird die gesamte Wolframkonzentratproduktion von Nui Phao zu höherwertigen Wolframchemikalien, beispielsweise Ammoniumparawolframat (APW) und Wolframblauoxid (WBO) verarbeiten.

APW und WBO sind chemische Zwischenprodukte, welche für die Produktion von Hochgeschwindigkeits-Schneidwerkzeugen und -Bohrern unersetzlich sind. Vor allem in den schnell wachsende Industrien, wie beispielsweise Bergbau und Maschinenbau, Medizintechnik und Automobilindustrie und Energiewirtschaft herrscht für diese Produkte eine hohe Nachfrage. Für die Katalysatorproduktion in der chemische Industrie ist Ammoniumparawolframat ebenfalls ein wichtiger Grundstoff.

Einige Monate nach Vertragsunterzeichnung starteten die Bauarbeiten für die neuen Produktionsanlagen in der vietnamesischen Provinz Thai Nguyen. Das Joint-Venture-Unternehmen wird über eine installierte Kapazität von 6.500 Tonnen Wolframtrioxid pro Jahr verfügen. Der Produktionsstart ist für Mitte 2015 vorgesehen.

content_trenner.jpg

H.C. Starck Jiangwu Tungsten Specialties (Ganzhou) Co.

H.C. Starck Jiangwu Tungsten Specialties (Ganzhou) Co., Ltd. wurde 2012 von H.C. Starck und der Jiangxi Rare Earth & Rare Metals Tungsten Group (JXTC) gegründet, die eine der größten chinesischen Wolframminen betreibt.

Das Joint Venture besteht aus zwei Unternehmen, die in der chinesischen Stadt Ganzhou ansässig sind. Jeder Partner hält den Mehrheitsanteil an einem der beiden JV-Unternehmen: JXTC am Produktionswerk für Ammoniumparawolframat und Wolframoxid; H.C. Starck am Produktionswerk für Wolfram-Metallpulver und Wolframcarbid. Die Gründung und Entwicklung dieser beiden Joint Ventures wird die Entwicklung der Wolframverarbeitungstechnologie sowohl in Jiangxi als auch in ganz Asien voranbringen. Die Produktion startete im 1. Halbjahr 2014.

Ganzhou wird auch als die „Welthauptstadt des Wolframs“ bezeichnet und ist eine der größten Städte in der Provinz Jiangxi, wo große natürliche Wolframvorkommen lagern. Innovative Wolframprodukte werden für die Fertigung von leistungsstarken Fräswerkzeugen, Verschleißteilen und Werkzeugen für die Bergbauindustrie verwendet. Weitere Anwendungsgebiete sind Metalllegierungen und hochreine Sputtertargets, die vor allem in wachsenden Industrien, z. B. der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Bohr- und Bergbauindustrie, sowie in den Bereichen Medizin und Elektronik häufig Verwendung finden.

content_trenner.jpg

CS Energy Materials (CSEM)

Das Joint Venture CS Energy Materials (CSEM) wurde im Jahr 2012 gegründet und konzentriert sich auf den aufkeimenden Markt der Elektromobilität. Es entwickelt und produziert Kathodenmaterialien für Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterien, der wesentlichen Schlüsseltechnologie für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Aufgrund einer neuen, zum Patent angemeldeten Produktionsmethode bietet das von CSEM hergestellte Kathodenmaterial eine außergewöhnlich hohe Leistungsfähigkeit, die durch Ergebnisse erster Tests bei mehreren großen Pilotkunden demonstriert wurde.

Hochleistungs-Kathodenmaterial für Elektro- und Hybridfahrzeuge

CSEM ist ein Joint Venture der H.C. Starck GmbH und der Japan New Chisso Corporation. Die Produktionsanlage befindet sich in Minamata, Japan. Aus diesem Werk soll die CS Energy Materials den Elektro- und Hybridfahrzeugmarkt mit hochwertigen Kathodenmaterialien in industriell nutzbaren Mengen beliefern. Forschung und Entwicklung des Kathodenmaterials und der Produktionstechnologie erfolgen am deutschen Standort von H.C. Starck in Goslar.