NICKELNIOB

Niob wird als Zusatz für Nickel-, Eisen- oder Cobalt-basierte Superlegierungen verwendet und weist nicht nur einen hohen Schmelzpunkt von 2.468 °C auf, sondern auch Korrosions- und Oxidationsbeständigkeit.

H.C. Starcks Nickelniob ist dementsprechend ein bevorzugter Bestandteil von Superlegierungen für Bauteile, die hohen Temperaturen standhalten müssen. Darüber hinaus gleicht Nickelniob hohe Zugbelastungen, Vibrations- sowie Aufprall-Schocks aus.

Nickelniob
Die Veredelung von Stählen mit niobhaltigen Superlegierungen sorgt für eine gesteigerte Maschinenleistung, verbesserte Kraftstoffverbrennung, niedrigere Maschinen-Instandhaltungskosten und eine höhere Sicherheit.

Nickelniob verlangsamt den Alterungsprozess des Materials und verhindert Rissbildungen bei thermischen Belastungen.

Niob-basierte Superlegierungen werden beim Komponentenbau für Flugzeugturbinen, Gasturbinen und in Montageteilen für Raketen verarbeitet.

Dank seiner speziellen Korrosions- und Oxidationsbeständigkeit findet Nickelniob häufig Verwendung in Superlegierungen für anspruchsvolle Anwendungen des chemischen Anlagenbaus. Als Zusatz zu eingesetzten Stählen, aber auch als Schweißdraht für Bauteile, die einer korrosiven Umgebung ausgesetzt sind, sowie im Pipelinebau ist es ein unverzichtbarer Bestandteil.

Das von H.C. Starck angebotene Nickelniob hat einen Niobgehalt von 58%-65% (typischerweise 62-63%) und wird als Superlegierungszusatz angeboten.

Durch Recycling stellen wir eine gesicherte Rohstoffversorgung und unsere Unabhängigkeit von Liefer- und Preisschwankungen sicher. Wir sind in der Lage, Niob aus nahezu allen Schrotten mit einem Niobgehalt von 1 bis 99% wiederzugewinnen. Mit unserem „Closed-Loop-Angebot“ nehmen wir auch recycelbare niobhaltige Altprodukte unserer Kunden entgegen und verwerten sie erneut zu hochleistungsfähigen Niobprodukten.

Downloads:

Produktdatenblatt

  •  
  •  
  • Sprache
  • PDS-Nummer/_Version