Konfliktfreie Rohstoffe – ­
Wir erfüllen die Vorgaben der OECD und EU

Unser Responsible Supply Chain Management (RSCM) stellt sicher, dass wir Primärrohstoffe ausschließlich aus konfliktfreien Quellen beziehen. Der Ursprungsnachweis der Rohstoffe und deren Dokumentation werden hinsichtlich ihrer Nachvollziehbarkeit geprüft. Die entsprechenden Bewertungen prüfen wir auf Basis unserer umfangreichen Datensammlung und langjährigen Erfahrung auf Plausibilität.

Verantwortungsvoll handeln

Über unser Responsible Supply Chain Management

Das Responsible Supply Chain Management berücksichtigt neben international anerkannten Standards wie ISO 9001, ISO 14001, OHSAS 18001 / ISO 45001 und SA 8000 die Rückverfolgbarkeit, Transparenz sowie die Einhaltung weitreichender ethischer, sozialer und umweltschonender Grundsätze bei der Rohstoffbeschaffung.

Zertifizierte Versorgung mit Rohstoffen konfliktfreier Herkunft

Wir erwerben und verarbeiten nur Rohstoffe, die den Vorgaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD; Due Diligence Guidance for Supply Chains of Minerals from Conflict-Affected and High-Risk Areas) und der entsprechenden EU-Verordnung (Verordnung (EU) 2017/821) zur Festlegung von Pflichten zur Erfüllung der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette entsprechen. Die Einhaltung dieser Selbstverpflichtung bestätigt uns die Responsible Minerals Initiative (RMI), deren Mitglied wir sind, im Zuge regelmäßiger Überprüfungen unserer wolframverarbeitenden Standorte im Rahmen des Responsible Minerals Assurance Process (RMAP). H.C. Starck Tungsten Powders ist eines der wenigen Unternehmen, denen die Einhaltung der Vorgaben seit Programmstart kontinuierlich bestätigt wurde. Wir sind Mitglied der ITRI Tin Supply Chain Initiative (iTSCi), die ein anerkanntes System zur Nachverfolgung für die transparente Rohstoffbeschaffung aus Konfliktregionen entwickelt hat und dessen Umsetzung bei ihren Mitgliedsfirmen regelmäßig überprüft. Weiterhin ist H.C. Starck Tungsten Powders Gründungsmitglied des Tungsten Industry-Conflict Minerals Council (TI-CMC) und der Public-Private Alliance for Responsible Minerals Trade (PPA), die staatliche und private Initiativen bei der Entwicklung und beim Aufbau von Lieferketten für konfliktfreie Rohstoffe unterstützt.

Gemäß den Vorgaben der OECD Due-Diligence Richtlinie und der EU-Verordnung zu Konfliktrohstoffen kommt H.C. Starck Tungsten Powders Beschwerden nach, die sich aus der Beschaffung von Rohstoffen ergeben. Diese können direkt an die unten aufgeführte Adresse gesendet werden.
Alternativ können Beschwerden auch über die Portale der RMI oder der iTSCi übermittelt werden.

Recycling für eine unabhängige Rohstoffversorgung

Wir haben das Ziel, unsere Rohstoffversorgung möglichst unabhängig von Primärerzeugern, Preisvolatilität und Spekulationen auf dem Rohstoffmarkt zu machen. Deshalb recyceln wir wachsende Mengen an Produktionsrückständen, Schlacken und Schrotten zu qualitativ hochwertigen, hochleistungsfähigen Pulvern aus Wolfram und dessen Verbindungen.

Ihr Kontakt rund um konfliktfreie Rohstoffe